Mit Schneeglöckchen das Gartenjahr einläuten

In großen Gruppen erfreuen sie besonders

Mögen sie Schneeglöckchen? Und Winterlinge? Jetzt ist der richtige Zeitpunkt sie zu pflanzen. Lassen sie sich einen Tuff Schneeglöckchen schenken, und wählen sie eine – im Sommer –  halbschattige Stelle, z. B. unter einem Apfelbaum oder einer Haselnuss aus. Der Tuff wird zerlegt, so dass sie je 1-3 Zwiebeln bekommen, die im Abstand von 10cm eingepflanzt werden. Blätter und Blüten bleiben dran. Beim Schneeglöckchen hat man 1 Blütenstängel pro Zwiebel.  

Beim Winterling mit seinen Knollen genügt eine große Pflanze zum Start, wenn sie viele Blüten hat. Es können schon mal 20 Blütenstiele pro Pflanze sein.  Jede Pflanze wird ohne Teilung an den neuen Standort gesetzt. Winterlingen geht es am besten dort, wo das Herbstlaub liegen bleibt. Sie sind so genannte Mullbodenbewohner.

Die Pflanzung ist eine Initialzündung. Beide Arten vermehren sich auch gut durch Samen. Das Schneeglöckchen nimmt dabei die Hilfe von Ameisen in Anspruch. Der Samen ist nämlich mit einem fettreichen Anhängsel, dem Elaisom, versehen. Dieses wird von den Ameisen verspeist, der Samen aber außerhalb des Baues entsorgt. Und in ein paar Jahren blühen Schneeglöckchen an Stellen, wohin Sie niemals welche gepflanzt haben.

Balgfrucht des Winterlings mit reifen Samen
Foto: wikipedia commons von Rüdiger, CC BY-SA 3.0,

Der Winterling bildet eine so genannte Balgfrucht. Die platzt bei der Samenreife auf und verstreut die gelben Samen in unmittelbarer Umgebung. Sie können die Balgfrüchte jedoch in fast reifem Zustand abpflücken, in einem hohen Glas sammeln und ein paar Tage später auf einem geeigneten Standort verstreuen. Keimen werden sie aber erst im nächsten Jahr. Im Foto sieht man viele Keimlinge. Die zweijährigen Pflänzchen zeigen ein kleines typisches Laubblatt. Erst im dritten oder vierten Jahr beginnt die Blüte

Abblühende Winterlinge mit ein- und zweijährigen Sämlingen

Wenn der Winterling sich wohlfühlt, geht es mit der Vermehrung steil nach oben. Irgendwann fragen sie sich „wo kommen die vielen Winterlinge her?“ Jetzt beginnt bei Ihnen das Umpflanzen und Verschenken.

Kaufen sie möglichst keine Schneeglöckchen und Winterlinge im Herbst. Beide sind sehr empfindlich gegen Austrocken, was in den warmen Geschäften ganz schnell passiert. Von 10 Zwiebeln oder Knollen kommt dann vielleicht eine zur Blüte.

Haben Sie schon mal etwas von Galanthophilie oder Galanthomanie gehört? Dafür empfehle ich Ihnen einen Blick auf die folgende Webseite: http://www.galanthomanie.de/galanthophile.html

Alle Fotos, wenn nichts anderes angegeben: Eveline Renell
Quellen: eigene, wikipedia,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.