Vor 75 Jahren getauft: Rose `Gloria Dei´

Unverkennbar stark: Gloria Dei, Gioia, Peace, Madame Meilland

Vor vielen Jahren las ich in einem Buch über die Rosenzüchterfamilie Meilland die Geschichte dieser Rose, und sie hat mich sehr berührt.
Sie erblickte 1939 das Licht Frankreichs, aber ihr Züchter musste in den Krieg. In aller Eile schickte er Stecklinge an befreundete Rosenzüchter in Italien, Deutschland und den USA. Und alle vermehrten die Rosen. In den USA erhielt sie sogar Sortenschutz (zu Gunsten von Meilland), was in Europa damals noch gar nicht üblich war.
1945 direkt nach Kriegsende luden amerikanische Baumschulgärtner auch viele europäische Kollegen zu einem Kongress in die USA ein. Man bewunderte nicht nur diese herausragende Rose, sondern stellte fest: Alle Baumschulen, die sie vermehrt hatten, hatten ihr eigene Namen gegeben, die das Kriegsende feierten. Der Züchter Francois Meilland benannte sie nach seiner Mutter Mme Antoine Meilland´, in Italien wurde sie Gioia´(Freude) getauft, bei uns erhielt sie den Namen `Gloria Dei´(Ruhm Gottes), und in den USA kam sie unter dem Namen `Peace´ in den Handel. 1976 wurde sie als allererste zur „Weltrose“ gekürt.


„Gloria Dei ist eine öfterblühende Teehybride. Sie setzte mit ihrer Wuchskraft, Schönheit und ihrem Laub neue Qualitätsstandards; sie zeigte, dass Beetrosen auch außerhalb der Blütezeit einen Blickfang darstellen können. Ihre dicken, kugeligen rot überlaufenen Knospen sitzen meist einzeln auf steifen Stielen. Die runden gelben Blüten sind mehr oder weniger rosa überhaucht, gut gefüllt und öffnen sich langsam, wobei sie in jedem Stadium wunderschön aussehen. Sie duften angenehm, blühen rasch nacheinander und sind sehr wetterfest. (…….) Sie eignet sich hervorragend für Beete, Rabatten, Hecken und zum Schnitt und gehört zu den besten Hochstammrosen. Der kräftige, strauchartigeBusch mit seinen großen, derben, glänzenden, sattgrünen Blättern wird für eine Beetrose überdurchschnittlich hoch. „ Auszug aus: Rosen-Enzyklopädie, Könemann-Verlagsgesellschaft mbH, Köln 1999

Gloria Dei lugt links hervor – viel Betrieb am Dienstagnachmittag

In den letzten Jahren sah ich diese Sorte seltener. Darum freue ich mich umso mehr, dass sie auf dem Grundstück der Familie Casagrande – Steinmühle – Tonis Eiscafé einen sehr schönen Platz gefunden hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.