Das können Sie im September noch säen

Wintererbsen sind kleinblättrig,
Radieschen brauchen im Herbst etwa 6 Wochen bis zur Ernte, aber auch das Laub kann gegessen werden.

Im Gemüsegarten kann man Spinat und Feldsalat für die Ernte im Frühling säen. Für die Herbsternte gehen noch Schnittsalat, Radieschen, aber auch Rucola oder Senf, der in jungem Zustand eine würzige Beigabe für gemischte Salate darstellt. Haben Sie noch Reste an Kohlsamen oder von Roten Beten? Auch die können etwas dichter in Reihen gesät werden, Sie eignen sich ebenfalls für Salatmischungen, aber auch für Pfannengerührtes oder Gericht aus dem Wok.

Probieren kann man mal die Herbstaussaat von Dicken Bohnen. Bevor die evtl. doch erfrieren sollten, kann man das Grüne ebenfalls zum Kochen verwenden. Es gibt auch Wintererbsen und Winterkopfsalate, die jetzt erst gesät werden, denn sie sollen nicht höher als 5-8cm sein, wenn der Winter kommt. Im Frühling bekommen sie einen Entwicklungsvorsprung, da sie ab 4°C weiterwachsen. Die passenden Sorten bekommt man bei Bingenheimer Saatgut (https://www.bingenheimersaatgut.de/de/bio-saatgut/gemuese.html) Dreschflegel (https://www.dreschflegel-saatgut.de/) oder dem Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt www.nutzpflanzenvielfalt.de/Saatgutliste_gedruckt

Ein ganzes Feld mit Korn- und Mohnblumen
Der Speisemohn ist eine Kulturpflanze; Alle Fotos Eveline Renell

Der Herbst ist eine gute Zeit, um Wildblumen auszusäen. Dazu gehören Korn-  und Mohnblumen, Kornrade, Einjähriger Rittersporn, Kamille, Nadelkerbel. Auch der Speisemohn kann früh gesät werden. Alle genannten Pflanzen gehören zur Getreidebegleitflora, d.h., wenn Sie es ganz echt möchten, können Sie etwas Wintergetreide dazu aussäen. Die Blumen blühen, bevor das Getreide reif ist, der Samen fällt aus und nach der Mahd bekommt er genügend Licht, um zu keimen.
Wichtig: Diese Samen brauchen ein ganz feines Saatbett und dürfen nicht mit Erde zugedeckt werden. Sie sind Lichtkeimer.
Vorteil der Herbstaussaat: Die Pflanzen bekommen im Winterhalbjahr genügend Feuchtigkeit und konzentrieren sie auf die Wurzelbildung. Wenn es im April manchmal schon recht heißt wird, können sie ihr Wasser aus tieferen Bodenschichten besorgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.